1. Home
  2. MapEdit AppBuilder
  3. AppBuilder – Karten

AppBuilder – Karten

Im Karten Repositorium befindet sich eine Beschreibung für die Definition und den Umgang mit den Karten für MapEdit.

Das Kartenrepositorium besteht aus weiteren untergruppierten Repositorien:

  • Kartenverwaltung
  • Kartenfenster
  • Plot Konfigurationen
  • Ebenen Umschalter
  • Alternative Geometrie

Allgemeine Ribbons

Das Repositorium respektive der Baum kann auf- bzw. zugeklappt werden

Erzeugt eine neue Datei im Repositorium

Öffnet eine vorhandene Datei aus dem Repositorium

Löscht eine Datei aus dem Repositorium

Kartenverwaltung

Die Kartenverwaltung ist das zentrale Werkzeug zum Aufbau eines Projekts. Hier geben Sie an welche Daten bzw. Karten Sie in Ihre Webauskunft einbinden wollen. Hier wird die Struktur der Steuerung (also der Kartenlayer) definiert, wie etwa die Gruppierungen und Zeichenreihenfolgen.

Im Repositorium Kartenverwaltung können neue Karten angelegt werden und es können alle Karten aktualisiert werden. Bestehende Karten können geöffnet, gelöscht oder dupliziert werden.

Zusätzliche Ribbons Kartenverwaltung

Es können alle MapGuide Karten aktualisiert bzw. aufgefrischt werden. Der Bearbeitungsfortschritt wird dabei angezeigt. Nach Beendigung erfolgt die Meldung über die Abarbeitung.

Funktionalitäten der Kartenverwaltung

Gruppierung

Es können Gruppen und Untergruppen über den Befehl GRUPPE HINZUFÜGEN angelegt werden – und zwar immer unter dem Knoten, der gerade ausgewählt ist. Und es wird angegeben, ob die Gruppe direkt ausgeklappt ist beim Start oder nicht. Auch wird angegeben, ob die untergeordneten Elemente mit ein- oder ausgeschaltet sein sollen.

Befinden sich mehrere Karten in einer Gruppe, dann besteht die Möglichkeit die Karten dieser Gruppe so zu definieren, dass sich immer nur eine Karte der Gruppe aktiv sein kann.

Die Karten in der Steuerung haben dann einen runden Button und es kann immer nur eine Karte der Gruppe „Hintergrundkarten“ eingeschaltet werden.

Andernfalls ist der Stil auf Standard eingestellt.

Zeichenreihenfolge

Die Zeichenreihenfolge der Kartenlayer kann angegeben werden. Wichtig bei der Zeichenreihenfolge ist die Transparenz der Karten, da sie sich sonst andere Karte verdecken würden. Ein weiterer Aspekt ist eine grobe Reihenfolge von unten nach oben: Raster – Flächen – Linien – Punkte – Texte

Karte entfernen

Durch den Befehl ENTFERNEN können Karten aus dem Projekt gelöscht werden.

Karte hinzufügen (Kartenarten)

Es stehen verschiedene Kartenarten zur Verfügung:

  • Tile
  • MapGuide
  • MapServer
  • URL/WMS
  • Vector
  • Map Reference

Wenn eine neue Karte durch die Funktion KARTE HINZUFÜGEN hinzugefügt wird, dann wird i.d.R. ein Kartenname als Anzeigename vergeben. Der Kartenname kann hier direkt vergeben werden oder im Nachgang auch durch die Funktion UMBENENNEN umbenannt werden.

Optionen für alle Kartenarten

Von Zoomstufe
Ab welcher Zoomstufe diese Karte angezeigt werden soll (eine Übersichtskarte soll z.B. nur von Level 12 – 17 angezeigt werden und dann kommen ALKIS / Katasterkarten und z.B. Kanaldaten aus MapGuide ab Level 16).

Bis Zoomstufe
Bis zu welcher Zoomstufe die Karte angezeigt werden soll (ist dort 20 eingestellt, dann wird ab 21 die Karte nicht mehr angezeigt). Der Layer der Karte in der Steuerung erscheint dann ausgegraut!

Max vorhandene Stufe
Wird in eine Stufe über diesen Wert gezoomt, dann werden die Daten der letzten
verfügbaren Stufe genommen und vergrößert dargestellt. Hierfür sollte bei dem
Darstellungseffekt nicht schnell eingestellt sein, da sonst Löcher im Bild entstehen
können.
Die falsche Einstellung dieser Zoomstufe kann dazu führen, dass ab einem gewissen Level die Karte unscharf dargestellt wird.
Um eine hohe Geschwindigkeit zu erreichen, setzen Sie bitte Max vorhandene Stufe auf den Zoomlevel, der Ihnen maximal als fertig gerenderte Karten vorliegen. Dann werden nicht unnötig Kacheln angefragt, die nicht existieren (z.B. bei OpenStreetMap das nur bis Level 18 geht oder wenn Sie eigene Luftbilder etc. haben, die nicht mit dem TileServer on demand erzeugt werden).
Wenn man zu Zoomleveln geht die höher als die maximale Einstellungen sind, dann
werden die Kacheln der letzten Zoomstufe gezoomt/streched dargestellt.

Darstellungseffekt
Bei jedem Layer kann ein Darstellungseffekt gewählt werden. Dieser bestimmt, mit
welcher Technik die Kacheln gelesen werden sollen. Es gibt folgende Auswahlmöglichkeiten:

Schnell
Es werden nur die Kacheln geholt, die wirklich im aktuellen Zoomlevel benötigt werden. Dies ist die schnellste Darstellung jedoch sieht man in der Grafik dann teilweise Löcher solange die Kacheln noch geladen werden. Optisch kann diese Option teilweise langsamer erscheinen als die Option Sanft, da bei Sanft die Kacheln anderer Zoomlevel angezeigt werden, so lange die aktuelle Zoomstufe geladen wird.
Wenn der Inhalt Ihrer Kacheln eines Layers hauptsächlich aus Leitungen besteht, also wenige flächenhafte Elemente hat, dann ist dies die optimale Einstellung.
Wenn Sie jedoch Luftbilder oder Stadtpläne mit vielen farbigen Flächen haben, dann ist die Option Sanft oder Medium zu empfehlen.

Sanft
Es werden für den Ausschnitt die Kacheln des aktuellen Layers geholt und für alle
Zoomstufen darüber. Dadurch erscheinen die Kacheln ohne Löcher und es ergibt sich ein sanfter Übergangseffekt beim Pannen und Zoomen.
Da hierfür mehr Kacheln geladen werden ist die Geschwindigkeit etwas langsamer.
Optisch kommen so die Kacheln zuerst leicht verschwommen und werden dann langsam immer klarer, wenn das laden etwas dauert.
Hinweis: Bei Kacheln, die mit dem TileServer on demand (live) erzeugt werden und nicht vorgerendert sind, sollte diese Option nicht gewählt werden, sondern die Option
„schnell“.

Medium
Ist eine Mischung aus Schnell und Sanft.

Sanft bis Stufe 17 dann schnell
Beispiel: Bis Zoomstufe 17 wird im Modus Sanft gearbeitet und ab Level 18 und darüber im Modus schnell. Diese Methode ist zu empfehlen, wenn Sie gerne die Sanft Methode benutzen wollen und ihre Kacheln von Level 1 bis 17 vorgerendert haben, aber ab Zoomlevel 18 die Kacheln mit dem TileServer on demand (live) erzeugen lassen.

Sanft bis Stufe 18 dann schnell
gleich wie oben nur mit Level 18

Sichtbar bei Start
Der Kartenlayer ist angehakt und wird somit angezeigt wenn er in der
Zoomstufe eingestellt ist.

Tooltips konfigurieren
https://knowledge.mapedit.de/knowledge-base/tooltips-konfigurieren?

Mehr…erweiterte Einstellungen
Für jede Karten lassen sich weitere Einstellungen definieren. Über den Schalter MEHR… gelangen Sie zu den erweiterten Einstellungen.

Refresh Intervall (sek)
Die Karte wird in den angegebenen Sekunden refreshed.

Unterdrücke Karten Refresh bei Objektänderung
Grundsätzlich gilt, wenn man an einem Objekte aus der Datenbank etwas ändert, dann wird die Karte grundsätzlich neu geladen. Es gibt jedoch eine bestimmte Einrichtung wo das nicht erwünscht ist. Dann kann der Haken gesetzt werden und es erfolgt kein Refresh.

Meta Data Url
Trägt man hier eine URL zur Abfrage von Metadaten ein, dann erscheint in
der Ebenen Steuerung hinter dem Kartennamen und dem Reset Icon ein neues i-Icon mit einer Info Blase. Wenn man diese anklickt wird die angegebene URL geöffnet.

CopyrightText
Es besteht hier die Möglichkeit für jede Karte einen Copyright Text anzugeben, der unten links auf im MapEdit Fenster angezeigt wird.

Werden bei mehreren Karten Copyright Einträge gemacht, dann können diese durch \n einen Zeilenumbruch in die nächste Zeile geschrieben werden.
Nur wenn die Karte in der Ebenensteuerung aktiviert ist und angezeigt wird, wird auch der Copyright Text angezeigt

Diese Copyright Texte können bei Bedarf auch in den Ploteinstellungen positioniert
werden und erscheinen dann im Ausdruck (siehe Kapitel Karten drucken).

Ebenenanzeige ist beschränkt auf diese Benutzgruppen
Es besteht die Möglichkeit die Anzeige eines Kartenlayers über Benutzergruppen-Rechte zu steuern. Da hat den Vorteil, das die Darstellung der Karten nicht mehr nur durch unterschiedliche Projekte zu steuern ist, sondern jetzt einfacher über Benutzerguppen. Zum Beispiel soll die Karte Kanal nur für die Benutzer der Gruppe Tiefbauamt sichtbar sein.
Über HINZUFÜGEN wird eine Benutzergruppe ausgewählt und dann wird der Kartenlayer nur dieser/diesen Benutzergruppe/n angezeigt.
Über ENTFERNEN wird eine zugewiesene Benutzergruppe wieder entfernt. Ist keine
Benutzergruppe hinzugefügt, dann wird der Kartenlayer allen Benutzergruppen angezeigt.

Deckkraft/Opacity
Damit wird die Transparenz der Karte definiert. 100 bedeutet volle Deckung, je kleiner der Wert, desto transparenter die Karte.

Kartentyp Tile (Kachel)

Unter Kacheln versteht man eine Pixelung der digitalen Daten in viele kleine
blattschnittfreie Rechtecke, die für eine schnelle Anzeige der Karten sorgen. Das Ergebnis einer Kachelung sind sog. Kacheln bzw. Tiles.

Kacheln

Der direkte Live-Zugriff auf die Daten der Datenbank erfolgt in der Regel erst in den höheren Zoomstufen, da sonst zu viele Kacheln vorgerendert werden müssten. Das bedeutet bis zu einer eingestellten Zoomstufe werden die vorgerenderten Kacheln angezeigt und danach live gekachelt oder z.B. die MapGuide-Karte direkt eingebunden, damit eine gute Performance gegeben ist.

Wir empfehlen zum Erstellen der Kacheln den MuM TileServer

Es gibt unterschiedliche Typen von Tile-Kartenlayern:

  • TileServer
  • OpenStreetMap
  • Url
  • None
Type: TileServer

TileServer Karten

Besteht eine Karte nur aus Kacheln, dann wird dieser Typ verwendet. Dazu muss über den TileServer Name angegeben werden, welcher TileServer verwendet werden soll. Und der Name der Karte bzw. Map, die in der TileServer Konfiguration festgelegt wurde.

OpenStreetMap als Einstiegskarte

Sie können Daten vom OpenStreetMap Server herunterladen und kacheln lassen, so dass diese Kacheln bei Ihnen auf dem Server zur Verfügung stehen und damit nicht ständig ein Live-Zugriff auf den OSM Server besteht. Diese Kacheln können als Einstiegskarte genutzt werden.

Ein neuer Eintrag in der TileServer.properties (TileServer Konfiguration) ermöglicht das Rendern direkt vom OpenStreetMap Server und auch die Transformation in das
gewünschte Koordinatensystem:

#MapEdit URL for additional functionality like transformation
MapEdit.URL=http://servername/MuM.Geo.Services/
#renderer settings
Renderer.1.Type=URL
Renderer.1.Source=OpenStreetMap
Renderer.1.Maps.1.Name=OSM
Renderer.1.Maps.1.ValidZoomLevels=12-18
Renderer.1.Maps.1.PreRenderZoomLevels=12-18

#new renderer for transforming tiles between different coordinate 
#systems, needs MapEdit.URL for transformation.

#transformed maps
Renderer.2.Type=Transform
Renderer.2.Maps.1.Name=OSM_Transformiert
#base map is the map to be transformed
Renderer.2.Maps.1.BaseMap=OSM
#the target coordinate system is defined by 
#this given RefSysInfo file
Renderer.2.Maps.1.TileSystem=CustomBing
Renderer.2.Maps.1.RefSysInfoFile=http://SERVERNAME/MumGeoData/RefSysInfo/RefSysInfo.xml

Diese transformierten Kacheln werden in der Kartenverwaltung als Tile Karte
eingebunden: OSM_Transformiert

Type: OpenStreetMap

Der Typ „OpenStreetMap“ lädt Kacheln On Demand (bei Zugriff) von OpenStreetMap Server auf den lokalen Server herunter. D.h. die Kacheln müssen nicht vorab heruntergeladen werden, sondern werden auf Anfrage heruntergeladen.
Das halten der Kacheln auf dem eigenen Server ist zu empfehlen, weil Sie sonst im
Dauerbetrieb ständig auf die OpenStreetMap Server zugreifen müssen was die
OpenStreetMap Server belastet und nicht im Interesse von OpenStreetMap liegt.
Sie können z.B. auch Kacheln die Sie oft verwenden wollen (z.B. ihre eigene Stadt) vorab herunterladen und nach Gauß Krüger bzw. LV03 transformieren und andere Kacheln (den Rest der Welt) in LAT/LON belassen.
Damit können Sie die weltweiten Kacheln ebenso nutzen wie Ihre lokalen Kacheln in Gauß Krüger bzw. LV03.

Der Typ „OpenStreetMap“ ist das gleiche wie der Typ „URL“, nur dass automatisch
diese URL eingetragen wird:

{Server}/Mum.Geo.Services/GetTile.ashx?
Store=OSM/{ZoomLevel}/{X}/{Y} [T].png
&ZoomLevel={ZoomLevel}&TrafoSuffix=t
&Url=http://{RandomEx(ac)}.tile.openstreetmap.org/{ZoomLevel}/{X}/{Y}.png

OSM-Karten kommen von einem OpenStreetMap Kartenserver. Ob dieser Server für kommerzielle Zwecke benutzt werden kann ist unklar bzw. auf Dauer nur eingeschränkt möglich. Die Kartenbilder selbst sind kostenlos. Wir empfehlen die benötigten Karten auf einen eigenen Server herunterzuladen, um den freien Server nicht zu beeinträchtigen.

Beim Einrichten des Kartenlayer muss nach OpenStreetMap bei Copyright Informationen folgender Text eingegeben werden:
„Daten von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter CC-BY-SA 2.0“.
D.h. dieser Text muss auf dem Bildschirm erscheinen.

Type: Url

Es können Adressen zu Kacheln angegeben werden die nach dem Bing Tile System
aufgebaut sein müssen. Weiter Infos finden Sie hier:

http://msdn.microsoft.com/en-us/library/bb259689.aspx

Wenn Sie transformierte Kacheln (Ihr Stadtgebiet in Gauß Krüger bzw. LV03) gemeinsam mit nicht transformierten (Rest der Welt in Lat/Lon) Kacheln nutzen wollen, nutzen Sie bitte den Unterkartentyp URL und geben Sie diese URL an:

{Server}/Mum.Geo.Services/GetTile.ashx?
Store=OSM/{ZoomLevel}/{X}/{Y} [T].png
&ZoomLevel={ZoomLevel}&TrafoSuffix=t
&Url=http://b.tile.openstreetmap.org/ {ZoomLevel}/{X}/{Y}.png

Für den MuM Live Kachel Renderer geben Sie folgende URL an:

http://mywebserver:8080/TileServer/TileServlet?gettile
&map=Osnabrueck
&zoomlevel={ZoomLevel}
&X={X}
&Y={Y}

Bei „mywebserver:8080“ Ihre URL und Port eintragen.
Bei map=“Osnabrueck“ den Namen Ihrer Karte eintragen, den Sie in Ihrer
TileServer.properties z.B. bei „Renderer.1.Maps.1.Name“ vergeben haben.

Weitere mögliche Kartenserver:

OSM Virtual Earth
http://a.osm.virtualearth.net/{ZoomLevel}/{X}/{Y}.png

Wasserfarbenkarte
http://c.tile.stamen.com/watercolor/{ZoomLevel}/{X}/{Y}.jpg

Maps for Free Relief
http://maps-for-free.com/layer/relief/z{ZoomLevel}/row{Y}/{ZoomLevel}_{X}-{Y}.jpg

Bing Aerial mit Labels
Die Karte kommt vom Microsoft Kartenserver. Eine kommerzielle Nutzung ist
kostenpflichtig.
http://ecn.t0.tiles.virtualearth.net/tiles/h{QuadKey}.jpeg?g=580

Bing Aerial ohne Labels
Die Karte kommt vom Microsoft Kartenserver. Eine kommerzielle Nutzung ist
kostenpflichtig.
http://ecn.t0.tiles.virtualearth.net/tiles/a{QuadKey}.jpeg?g=580

Bing Road
Die Karte kommt vom Microsoft Kartenserver. Eine kommerzielle Nutzung ist
kostenpflichtig.
http://ecn.t0.tiles.virtualearth.net/tiles/r{QuadKey}.jpeg?g=580

Type: None

Wählen Sie diesen Typ falls die anderen Typen nicht zutreffen.

Kartentyp MapGuide

Für kleine Themenkarten kann man ab einem bestimmten Zoomlevel direkt auf MapGuide Karten gehen. Bei großen Projekten empfiehlt sich auf jeden Fall eine vorherige Kachelung der MapGuide Karte und erst in einem großen Maßstab (z.B. Zoomlevel 20) den direkten Zugriff auf MapGuide. Für die Kartenart MapGuide wird immer nur der angezeigte Kartenbereich am MapGuide Karten Server abgefragt. Daher wird die abzufragende Datenmenge immer geringer, je weiter man in die Karte hineinzoomt.

Der MapGuide Server ist leider nicht sehr belastbar und wenn viele Anwender gleichzeitig auf die MapEdit Karte zugreifen werden, sollte man einen Live-Zugriff auf MapGuide vermeiden!

Die bessere Variante:
Einen MapGuide Kartenlayer anlegen, damit man die MapGuide Legende im MapEdit nutzen kann und den Live-Zugriff auf MapGuide auf das höchste Zoomlevel setzen (28). Der Zugriff für diese Karte wird jedoch über den TileServer eingerichtet (es werden dann nur Kacheln angezeigt).

Bei der Anzeige der Kartenlayer (in der Legende in MapEdit) erscheint je nach Situation eine Weltkugel, die folgendes bedeutet:

Weltkugel blinkt
es werden die Kartendaten gerade live vom MapGuide Kartenserver abgerufen

Weltkugel blinkt nicht
die Kartendaten wurden vom MapGuide Kartenserver abgerufen

keine Weltkugel sichtbar
die Kartendaten kommen nicht von einer MapGuide Karte sondern z.B. vom TileServer

Optionen für den Kartentyp MapGuide

Type
Stellen Sie diesen Parameter bei Verwendung der Kartenart MapGuide den Wert auf None, damit keine Abfragen an den TileServer erfolgen.

Benutze MapGuide Live ab Zoomstufe
Hier geben Sie an, ab wann der direkte Live- Zugriff auf die MapGuide Karte erfolgen soll, während bei den anderen Zoomstufen dann Kacheln angezeigt werden.

Vorschau beim Zoomen erzeugen
Diese Option wird in der Voreinstellung gesetzt, damit beim Hineinzoomen auf eine MapGuide Karte immer eine Vorschau angezeigt wird bevor die Live-Karte fertig angezeigt wird. Wird die Option deaktiviert, dann wird Ihnen beim Zoomen so lange eine leere Karte angezeigt, bis die MapGuide Abfrage abgearbeitet ist und die Karte angezeigt wird.

Ausgeklappt bei Start
Wird hier der Haken gesetzt, dann wird die Legende der MapGuide Karte beim Start schon ausgeklappt angezeigt.

Aktualisieren
Machen Sie nachträglich Änderungen in der MapGuide Karte, zum Beispiel es
kommen neue Layer dazu oder Layer werden in den Eigenschaften verändert, dann
müssen Sie die jeweilige MapGuide Karte aktualisieren.

Kartentyp Mapserver

Der MapServer ist kein GIS sondern Software zur Erstellung von Bildkarten mit räumlichem Bezug. Er unterstützt die gängigsten Raster- und Vektorformate.

clip0027
Prinzip MapServer

Das Mapfile ist das Herz von MapServer:

  • Die Steuerung der eigentlichen Kartenanfrage wird über eine Projektdatei oder kurz „die Mapdatei“ (*.map) gesteuert.
  • Die Mapdatei ist mit einer Desktop GIS Projektdatei vergleichbar
  • Bei jeder Anfrage wird die Projektdatei von oben nach unten ausgelesen
  • Bei jeder Anfrage werden dynamische Bilder erzeugt, die direkt an den Client gesendet werden

Die Mapdatei besteht aus einzelnen Parametern mit Wertzuweisung sowie aus Blöcken (Sektionen). Die Blöcke (MAP, WEB, PROJECTION, LEGEND, SCALEBAR, QUERYMAP, LAYER, CLASS, STYLE, …) beginnen mit einem Schlüsselwort und schließen mit END.

Beispiel:

Es gibt einige wichtige Konzepte, die beachtet werden müssen, bevor Sie Mapfiles zuverlässig zum Konfigurieren von MapServer verwenden können.
Weitere Informationen finden Sie hier
https://mapserver.org/de/mapfile/index.html

Optionen für den Kartentyp MapServer

Map Server
Über den 3-Punkte-Knopf geben Sie den Aliasnamen der MapServer Verbindung ein.

Map Name
Über den 3-Punkte-Knopf wählen Sie das mapfile für die Kartendarstellung aus, z.B. my_raster. In der Anzeige wird auf das Suffix .map verzichtet. Mit dem Aktualisieren-Knopf kann die Voransicht aktualsiert werden.

Url
Die Adresse für MapEdit, um die Daten aus dem MapServer in MapEdit zu visualisieren. Diese hat z.B. folgende Struktur:

http://<my_server>:9080/cgi-bin/mapserv.exe?
map=C:\inetpub\wwwroot\MumGeoData\MapServer\my_raster.map
&REQUEST=GetMap
&SERVICE=WMS
&VERSION=1.3.0
&FORMAT=image/png
&Layers={Layers}
&CRS={EPSG}
&BBOX={YMin},{XMin},{YMax},{XMax}
&Width={DisplayWidthPixel}
&Height={DisplayHeightPixel}
&TRANSPARENT=TRUE
&Styles=

LEGEND SETUP
Hier können Sie die Legende der Kartenlayer in einer Voransicht ansehen

SHOW WMS FILE CONTENT

Dies ist eine Funktion die der Fehlersuche dient. Das ganze ist mehr eine Funktion um zu sehen was der MapServer erzeugt. Der Inhalt ist das was der MapServer einem als WMS Capabilities zurück gibt. Dieser Inhalt wird vom MapServer aus dem Mapfile heraus erzeugt, ist daher nicht das Map-File.

Kartentyp URL/WMS

Ein WMS ist eine weltweite Schnittstelle, über die Karten von einem Web Map Server
eines Datenanbieters digital zur Verfügung gestellt werden, indem der Server auf
Anfragen mit Kartenbildern und Sachinformationen antwortet. Jeder WMS hat eine
individuelle Internetadresse (URL), über die seine Schnittstelle vom Datennutzer angefragt werden kann. Die meisten WMS verwenden dabei derzeit die Version „1.1.1“ oder „1.3.0“.
Damit MapEdit mit der Software des Datenanbieters über eine WMS-Schnittstelle
kommunizieren kann, müssen sich die Software des Servers des Datenanbieters und MapEdit zunächst auf eine Version der WMS-Schnittstelle einigen, die beide Seiten verstehen können. In den allermeisten Fällen setzt der Datenanbieter die höchste Version ein. Die WMS-Schnittstelle kann von MapEdit ausschließlich angefragt werden. Das heißt, MapEdit holt sich z.B. Kartenbilder vom Kartendienst ab. Dazu richtet MapEdit sog. Anfragen (Requests) mit Parametern an den WMS-Dienst.

In Abhängigkeit der WMS-Version sind folgende Parameter für MapEdit von Wichtigkeit:

Parameter Version 1.1.1 Version 1.3.0
Version &VERSION=1.1.1 &VERSION=1.3.0
Koordinatensystem &SRS=EPSG:… &CRS=EPSG:…
Boundingbox &BBOX={XMin},{YMin},{XMax},{YMax} &BBOX={YMin},{XMin},{YMax},{XMax}

Ab Version 1.3.0 müssen die oben genannten Parameter gesetzt werden. Diese haben sich verändert z.Bsp. anstatt SRS muss es jetzt CRS heißen und die Werte in der BBOX haben sich von der Reihenfolge geändert. Hier jeweils ein Beispiel mit den markierten Werten:

WMS 1.1.1

http://…./Strassennetz/MapServer/WmsServer?
&REQUEST=GetMap
&SERVICE=WMS
&VERSION=1.1.1
&SRS=EPSG:31467
&BBOX={XMin},{YMin},{XMax},{YMax}
&LAYERS=0
&STYLES=
&FORMAT=image/png
&Width={DisplayWidth}
&Height={DisplayHeight}
&TRANSPARENT=TRUE
&BGCOLOR=0xFFFFFF

WMS 1.3.0

http://…/WMS_Luftbilder_aktuell/MapServer/WMSServer?
&REQUEST=GetMap
&SERVICE=WMS
&VERSION=1.3.0
&CRS=EPSG:31467
&BBOX={YMin},{XMin},{YMax},{XMax}
&LAYERS=0
&STYLES=default
&FORMAT=image/png
&Width={DisplayWidth}
&Height={DisplayHeight}
&TRANSPARENT=FALSE
&EXCEPTIONS=application/vnd.ogc.se_inimage

Eine der wichtigsten Anfragen ist die GetCapabilites-Anfrage (Zeig mir, was Du alles
kannst). Ihr Ergebnis ist eine xml-Datei, die dem Anwendner genau zeigt, welche
Fähigkeiten er von diesem Kartendienst des Datenanbieters erwarten darf. Er kann daraus ersehen, welche Anfragen von dem WMS, also dem Kartendienst, beantwortet werden können.
Es muss z.B. herausgefunden werden, welche Version, welche Layer, welche Koordinatensysteme und welche Styles usw. für den WMS Dienst verwendet werden. Z.B. davon:

http://www.lfu.bayern.de/gdi/wms/laerm/hauptverkehrsstrassen?
REQUEST=GetCapabilities&SERVICE=WMS

Ergebnis:

WMS Karten sollten besser über den TileServer eingebunden werden. Das Einbinden in den TileServer ist immer die bessere Variante, da der TileServer die Daten rendert, cached und dadurch die Performance und das Lastverhalten besser ist.

Zusätzlich zur Karte kann man eine WMS Feature Info in das Menü einbinden (Sachdaten zur Karte anzeigen lassen).

Im Menü Benutzeroberfläche im Ribbon Verwaltung (Projekt) einen neuen Menüpunkt mit dem Befehl Öffne URL anlegen. Bei Aktion „Open Url“ wählen, bei EnablePointInfo auf „true“ setzen und bei URL die GetFeatureInfo URL eingeben.

Hier ein Beispiel:

http://www.mydomain.de/ows.wms?
&request=GetFeatureInfo&version=1.3.0&service=WMS
&FORMAT=image/png
&Layers=Auswahllayer&Query_Layers=Auswahllayer
&CRS=EPSG:25832
&BBOX={WMSBOX}
&X=50&Y=50&EXCEPTIONS=application/vnd.ogc.de
&Width=50&Height=50
&Transparent=TRUE&info_format=text
Optionen für den Kartentyp URL/WMS

WMS Proxy
In MapEdit können beliebige URL/WMS als Datenquellen angebunden werden. Wird der WMS Dienst mit einem Benutzer/Passwort oder über Proxy gesichert, dann können die Daten hier eingegeben werden.

URL Wizzard
Der URL Wizzard gibt den Anwendern die Möglichkeit, die benötigte URL für einen WMS Dienst automatisch abzufragen und generieren zu lassen. Klicken Sie auf den Schalter URL Wizzard und geben dort den Link zu dem gewünschten WMS Server ein. Diese Information bekommen Sie von den WMS Anbietern. Zum Beispiel
WMS Dienste vom Land Rheinpland Pfalz. Auf der Homepage vom jeweiligen Geoportal bekommt man den Link heraus, über den die WMS Karten geliefert werden.
Den Link geben Sie in den URL Wizzard ein und es werden im nächsten Fenster
automatisch die möglichen Kartenlayer, die dieser WMS anbietet, angezeigt

WMS Wizzard
WMS Layer

Klicken Sie den gewünschten Layer an und MapEdit erstellt den kompletten benötigten Aufruf für diesen WMS Dienst automatisch in dem Kartenlayer. Mit Schließen wird der Layer in der Steuerung eingefügt und die Daten vom WMS
angezeigt.

Beispiel

http://www.lfu.bayern.de/gdi/wms/laerm/hauptverkehrsstrassen?
&REQUEST=GetMap
&SERVICE=WMS
&VERSION=1.3.0
&FORMAT=image/png
&STYLES=default,default,default,default,default
&Layers=lsemroadby,isophoneln57,isophonelden67,mroadbyln,mroadbylden
&CRS=EPSG:25832
&BBOX={YMin},{XMin},{YMax},{XMax}
&Width={DisplayWidth}
&Height={DisplayHeight}
&TRANSPARENT=TRUE

Test
Hier können Sie den Aufruf zum WMS testen.

Kartentyp Vector

Damit Vektor Karten genutzt werden können, müssen die Datenbankverbindungen unter „Projekt / Datenbankverbindungen“ eingerichtet werden.
Als Vektordaten können Sie Geometriedaten von Oracle Spatial (wie MAP sie nutzt) und auch TB2 Geometrie Daten (GEOM-Tabellen) nutzen.
Hat ein TB2 User zusätzlich parallel zu den GEOM Tabellen auch Oracle Spatial Daten, so werden die Oracle Spatial Daten den GEOM Tabellen vorgezogen.
Hinweis: Das nutzen von Vektorkarten sollte möglichst vermieden werden, da es aus
Gründen der Performance die schlechteste Variante ist!

Optionen für den Kartentyp Vector

Bei jeder Änderung der Karte Daten neu abrufen
Die Daten werden jedes Mal, wenn die Karte gepant oder gezoomt wird neu abgerufen.
Es werden nur die Daten des aktuellen Bildausschnittes abgerufen. (Dies bedingt Oracle Spatial)

Daten bei jedem Start von MapEdit neu abrufen
Alle Datensätze der Tabelle werden bei jedem Start von MapEdit abgerufen und dann
verwendet.
Diese Option sollte nur für kleine Datenmengen verwendet werden, da sie den
Hauptspeicher belastet.

Daten einmalig abrufen und im Cache speichern
Alle Datensätze der Tabelle werden einmalig abgerufen und dann auf dem Client
gespeichert.

Wenn auf den Refresh-Button hinter dem Layernamen gedrückt wird, werden die Daten aktualisiert.
Diese Option sollte nur für Daten verwendet werden, die sich nicht ändern.
Diese Option sollte nur für kleine Datenmengen verwendet werden da sie den
Hauptspeicher belastet.

Hinweis zu Labelanschrieben:
Im Feld „Text“ kann mittels des Knopfes ein Feld zum anschreiben ausgewählt werden.

Hinweis: In TB2 ist das Feld Label_Text nicht in der TBL_Tabelle, sondern in der
*TBL_GEO Tabelle. Dabei sieht das Select wie folgt aus: (select g.label_text from
TABLE_TBL_GEO g where g.fid=f.fid).

Auf der rechten Seite im Layerfenster finden Sie die Stilisierungseinstellungen der
angezeigten Objekte. Man wählt aus, ob es sich um Linien, Punkt, Flächen oder Textlayer handelt und vergibt dann Farbe, Breite etc.

Kartentyp Map Reference
Optionen für die Kartenart MapReference

tbd
tbd

Kartenfenster

Zusätzliche Ribbons Kartenfenster

Speichert die Datei

Schliesst die Datei

Aktualisiert den MapEdit Desktop Client

Symbolle in ein quelloffenes standardisiertes Dateiformat für Vektorgrafiken exportieren

Funktionalität der Reiter im Kartenfenster

Standard

Standard Einstellungen

Werden mehrere Kartenfenster in einem MapEdit Desktop Projekt angezeigt, dann kann den Anwendern die Möglichkeit gegeben werden, die einzelnen Karten zu schließen!

Map Mode: Hier stehen 4 Optionen zur AUswahl

Start Location

Startposition

Festlegung der Koordinaten des Startfensters sowie der Zoomstufen

Ref Sys Info

Werte der RefSysInfo-Datei

Übersicht über die eingestellten Werte der RefSysInfo Datei. Ev. Änderung hierüber möglich.

Zoom

Definition der Zoomstufen

Möglichkeit Anwender definierte Zoomstufen zu definieren

Mehr

Zusätzliche Einstellmöglichkeiten

Plot Konfigurationen

Zusätzliche Ribbons Plot Konfiguration

Ribbons Plotkonfiguration
Möglichkeit der manuellen Änderung der Konfigurationen

Siehe auch Knowledgebase unter “ Karte drucken“

Ebenen Umschalter

Mit Hilfe eines sogenannten Layer Switch können Sie den Anwendern über eine Schaltfläche in den Ribbons per Knopfdruck eine ganz andere Ansicht auf die Karten anbieten.

In der Kartenverwaltung werden zum Beispiel MapGuide Karten eingerichtet und dabei wird die Hintergrundkarte ALKIS im Standard mit allen möglichen Objekten dargestellt (auch Grenzpunkte, Flurstücksnummern, tatsächliche Nutzungen etc.). Einige Mitarbeiter benötigen jedoch eine ALKIS Karte, auf der nur Flurstücksgrenzen, Gebäuden und Hausnummern dargestellt werden. Damit die Anwender nicht jeden Tag die gewünschten Layer über die Ebenensteuerung anklicken müssen, kann diese anders geschaltete Darstellung der Karte über einen Ribbon-Schalter angeboten werden und dieser Schalter verwendet den Ebenen Umschalter. Der Ebenen Umschalter überschreibt somit die eingestellten Layereinstellungen aus der MapGuide Karte ohne das man eine zweite MapGuide Karte erstellen muss, mit anderen Layereinstellungen.

Oder eine Gruppe von Mitarbeitern benötigt ganz andere Karten in der Startansicht und die wollen sich nicht täglich erst einmal die benötigen Karten ein-/ausschalten. Auch ganze Karten können hier ein-/ausgeschaltet werden.

Ebenen Umschalter

Erstellen eines neuen Umschalters

Nach der Namensvergabe für den Umschalter erhalten Sie folgendes Fenster und klicken auf Neu

Neuer Umschalter

Auswahl über die gespeicherten Kartenverwaltungen:

Auswahl Kartenverwaltung

Dann wird die Kartenverwaltung angezeigt mit den vorhandenen Karten (Layern) und den festgelegten Einstellungen. Alles ist weiß dargestellt und bedeutet, dass bisher keine Änderungen an den Start-Einstellungen der Kartenverwaltung gemacht wurden.

  • Auswahl: Es wird festgelegt, ob man einen Layer Einzeln schalten will oder die eine Gruppe unter dem Layer oder ob Alle Elemente darin mit geschaltet werden sollen.
  • Ebene: Ganz unten wird der jeweilige Status farbig angezeigt: ein Layer/Karte, die man einschaltet, wird grün dargestellt. Ein Layer/Karte, der ausgeschaltet wird, bekommt rot. Alle Layer/Karten die noch wie in der Kartenverwaltung stehen bleiben weiß.

Beispiel:

Für das oben beschriebene Beispiel sollen einzelne Layer ausgeschaltet werden, also bleibt die Einstellung auf Einzeln bei der Auswahl. Es ist übersichtlicher wenn MapEdit Desktop parallel in der Startansicht geöffnet ist. Dann erkennt man, welche Layer man schalten muss

Es ist einfacher auf das Kästchen vor dem Layer zu klicken, dann wechselt der Status vom Layer von Ein – Aus – Keine Änderung, um den gewünschten Status einzustellen. In diesem Beispiel sollen alle Layer aus und nur Flurstücksgrenzen angezeigt werden. (Flurstücksgrenzen könnte auch weiß bleiben!).

Alternativ kann man auch auf eine Gruppe klicken und die Auswahl auf Gruppe stellen und dann die Gruppe unten auf Aus schalten. So kann man schnell auch die anderen Layergruppen ausschalten.

Über OK wird der Ebenen Umschalter gespeichert und wird jetzt in die Werkzeugleiste eingebaut. Neues Kommando einfügen –> Layer Ebene umschalten

Und es muss der Switch Layer Name ausgewählt werden. Der Titel kann geändert werden oder ein anderes Bild für den Schalter auswählen. Speichern nicht vergessen!

Ebenen Umschalter in Ribbon einrichten

Ebenen Umschalter in MapEdit Desktop

Oder Sie haben ein Projekt mit verschiedenen Gewerken und die Anwender wollen nicht immer alle Gewerke angezeigt haben, sondern je nach Bearbeitungsvorgang nur Gas, Wasser oder Strom.

Ebenen Umschalter mit Beispiel für unterschiedlich geschaltete Karten

Alternative Geometrie

Siehe hierzu Artikel „AppBuilder – Alternative Geometrien“

Updated on Oktober 15, 2021