1. Home
  2. MapEdit AppBuilder
  3. Darstellungsmodell konfigurieren

Darstellungsmodell konfigurieren

Überblick

Darstellungsmodelle ermöglichen die Stilisierung, Ausprägung und Kombination von Daten und erlauben so themenorientierte, modulierbare und transparente „Kompositionen“ von Karten.

Der Aufbau von Darstellungsmodellen ist im Repository des AppBuilders unter dem Topic „Karten“ aufzurufen:

Aufruf der Darstellungsmodelle im AppBuilder

Die in der Ribbon Bar angeordneten Funktionsbuttons nachfolgend kurz erläutert:

Funktionen in Menubar
  • Über Auf/Zu-klappen werden die im Repository hinterlegten Darstellungsmodelle aufgelistet und können von dort aufgerufen werden.
  • Create Folder bietet die Möglichkeit, eigene Ordnerstrukturen unter den Repositories aufzubauen. Delete Folder erlaubt das Löschen von Ordnerstrukturen.
  • Über Neues Display Model können neue Darstellungsmodelle definiert und erstellt werden. Der Umfang reicht von der Definition der Maßstabsbereiche, der Gruppierung und Zeichenreihenfolge von Daten / Layern über die Anbindung von Datenquellen, der Stilisierung der Daten bis hin zur Berücksichtigung thematischer Regeln.
  • Alle prüfen bietet die Möglichkeit der Prüfung und Validierung der Modelle in den Modi „Vorprüfung (schnell)“ und „Komplette Prüfung (zeitintensiv)“
  • Über Import AutoCAD Display Model können bereits in AutoCAD Map3D komponierte und vorliegende Darstellungsmodelle importiert, im AppBuilder weiter editiert und in den Standard-Applikationen MapEdit verwendet werden.
  • Map3d to MapServer bietet die Möglichkeit zur Konvertierung der in AutoCAD Map3d erzeugten Modelle in das Format des MapServers.

Neues Darstellungsmodell erzeugen

Über den Aufruf „Neues Display Model“ können Darstellungsmodelle aufgebaut werden. Diese stehen im Repository zur weiteren Editierung und Verwaltung bereit.

Definition neuen Display Models

Das angelegte Darstellungsmodell ist im Repository angeordnet und kann über die Funktionsbuttons der Menubar geöffnet, gelöscht oder dupliziert werden.

Funktionsbuttons in der Verwaltung von Modellen

Nach Öffnen des Display Models stehen in der Ribbon Bar weitere Funktionsbuttons zur Verfügung:

  • Speichern des Display Models
  • Schliessen des Display Models
  • Client aktualisieren zur Aktualisierung des MapEdit Clients hinsichtlich der im AppBuilder durchgeführten Änderungen.
  • Vorschau Bild hochladen zum Upload von Bildern
  • Datenbanknamen ändern, um die weiterführende Konfiguration auf einem Standard durchzuführen.
  • Datenbankverbindung validieren zur Prüfung der Datenbankverbindung
  • Tabellenansicht dient der tabellarischen Übersicht über das Darstellungsmodell

Nach Öffnen des Display Models können ebenfalls die weiteren Funktionsbuttons innerhalb der Untermodule „Maßstabsbereich“, „Gruppierung“ und „Zeichenreihenfolge“ zur Erstellung von Layern und Layergruppen sowie der Verwaltung verwendet werden.

Das Darstellungsmodell ist final dem entsprechenden Projekt zuzuweisen – dies erfolgt im Repository „Projekte“.

Maßstabsbereich

Über den Maßstabsbereich lassen sich die Maßstabsbereiche definieren, die innerhalb des Darstellungsmodelles verwendet werden sollen. Über die oben rechts angeordneten Schaltflächen können Maßstabsbereiche weiter hinzugefügt oder entfernt werden.

Maßstabsbereich

Gruppierung

Die rot umrandeten Funktionsbuttons im Modul „Gruppierung“ – von links nach rechts – kurz erläutert:

Verwaltung von Layern und Layergruppen
  • Gruppe oder Layer definieren
  • Neue Gruppe hinzufügen
  • Neuen Layer hinzufügen
  • Gruppe oder Layer löschen

Neue Gruppe hinzufügen

Über „Neue Gruppe hinzufügen“ können thematische Verzeichnisstrukturen in unterschiedlichen Ebenen erstellt werden. Bei markierter Gruppe kann über rechte Maustaste

  • ein Layer in diese Gruppe hinzugefügt
  • eine weitere Gruppe unter die markierte Gruppe angelegt
  • die Gruppe umbenannt

werden.

Neue Gruppe hinzufügen

Neuen Layer hinzufügen

Mit Aufruf der Funktion „Neuen Layer hinzufügen“ öffnet sich der Editor für die Wahl der Datenbank-Verbindung und der Datenbanktabellen. Mehrere Datenbanktabellen können somit selektiert, hinzugefügt und umbenannt werden.

Hinzufügen von Layern

Nach Auswahl der Tabellen stehen diese im Gruppierungseditor zur Verfügung und können den jeweiligen Gruppen hinzugefügt werden.

Um Layer bereits vorhandenen Gruppen per Drag-and-Drop zuzuweisen, müssen die Gruppen geöffnet sein. Geöffnete Gruppen erkennt man am nach unten rechts ausgerichteten gefüllten Dreieck vor der Gruppenbezeichnung. Gruppen ohne bisher zugewiesenen Layer sind für die Belegung zuvor mit einem Doppelklick auf das Gruppenicon zu öffnen.

Layerzuweisung und Sichtbarkeit

Ob die Gruppen oder Layer per Default aktiv d.h. sichtbar sind, wird über den im rechten Bereich angesiedelten Sichtbarkeitsbutton geregelt:Im oberen Einblick in die Gruppierung ist der Layer „Linie zu Bauwerk“ auf nicht-sichtbar gesetzt.

Zeichenreihenfolge

Über die Zeichenreihenfolge ist die Reihenfolge der Darstellung der Layer „bei Aufsicht“ auf die spätere Karte geregelt. D.h. es empfiehlt sich folgender „vertikaler“ Aufbau:

  • Textlayer
  • Punkte abbildende Layer
  • Linien abbildende Layer
  • Flächen abbildende Layer

Hierbei unterstützt der Button „Sortieren nach Layertyp“ im oberen rechten Bereich. Nach Anwahl des Buttons sind die Layer entsprechend oben beschriebener Struktur sortiert – die Flächenobjekte bilden die „Grundkarten“, auf welchen Linien-, Punkt und „erläuternde“ Textlayer aufsetzen.

Zeichenreihenfolge mit Funktionsbutton „Sortieren nach Layertyp“

Darstellungsmodell zurücksichern

Im Appbuilder besteht die Möglichkeit Darstellungsmodelle zurück zusichern. Klicken Sie dazu im Appbuilder oben links auf Datei und dann auf Historie/Wiederherstellung. Sie erhalten dann eine Liste von Änderungen mit Datum und Uhrzeit.

Liste Historie

Im Filter tragen Sie dann „Displaymod“ ein und Sie erhalten alle Sicherungen die von den Darstellungsmodellen gemacht wurden vor erfolgten Änderungen.

Liste aller Änderungen von Darstellungsmodellen

Markieren Sie das Darstellungsmodell das Sie zurück sichern wollen und betätigen Sie den Button RESTORE und Ihr Darstellungsmodell wird auf den gewünschten Zustand zurück gesetzt.

Button SHOW CHANGES Zur Ausführung der Funktion SHOW CHANGES muss das Programm Tortoise Merge installiert sein, das ist Teil von Tortoise und steht zum Download bereit

https://tortoisesvn.net/downloads.html

Eine Erklärung was diese Programm macht kann hier nachgelesen werden.

https://tortoisesvn.net/TortoiseMerge.html

Die Funktion SHOW CHANGES ist eher für Administratoren  gedacht, die exakt wissen wollen was sich an einer Datei geändert hat.
Für den normalen Anwender ist das nicht zu empfehlen.

Stileditor

Der Stileditor ermöglicht die Stilisierung und attributabhängige Ausprägung von Daten innerhalb frei modellierbarer, maßstabsabhängiger Ebenen. Der Stileditor besteht aus zwei Editoren:

  • Im oben angeordnetem „Maßstabsbereich für Layer“ werden die Maßstäbe von …bis definiert, für die eine Stilisierung des Layers vorgesehen ist. So können also die Symboliken, Größe von Texten, etc. für den jeweiligen und konkreten Maßstabsbereich konfiguriert werden.
  • Im unten angesiedeltem Bereich „Stil für“ kann die Stilisierung des Layers definiert und festgelegt werden. Dieser Bereich bietet Funktionalität hinsichtlich Erstellen, Duplizieren und Löschen neuer Themen und Regeln.

So kann also für die einzelnen Layer und Themen definiert werden, innerhalb welcher Maßstabsbereiche die Objekte wie und in welcher Form in der Karte sichtbar sein sollen bezüglich ihrer graphischen Ausprägung und Größe.

Maßstabsbereich für Layer

Über den Funktionsbutton „Maßstabsbereich hinzufügen“ können Maßstabsbereiche für Layer definiert werden, im sich nach der Aktivierung öffnendem Editor wird durch manueller Eintrag der untere sowie obere Maßstab angegeben. Für den oberen Bereich steht der Maßstab „Unendlich“ bereits per Default zur Verfügung.

Im rechten Bereich zeigt die Vorschau der Symbolisierungen die aktuell eingerichtete Ausprägung des Layers für den konkreten Maßstabsbereich.

Stileditor – Maßstabsbereiche für Layer

Stilisierung (Stil für)

Für jeden definierten Maßstabsbereich eines Layers ist die Stilisierung konfigurierbar. Sobald ein Maßstabsbereich markiert wird, wird im unteren Bereich eine Zeile vorgehalten, in welcher thematische Regeln, der Stil und der Legendentext für diesen Layer aufgebaut werden können.

  • Thematische Regeln für die Ausprägung der Layer auf Basis von Objekteigenschaften, attributiver Werte oder anderer Filterkriterien.
  • Stil für die graphische Darstellung der Daten, vor allem unter Berücksichtigung der Objekt-Eigenschaften.
  • Legendentext, unter welchem Namen der entsprechende Layer in der späteren Kartenlegende präsentiert werden soll.

Thematische Regeln

Über den Funktionsbutton „Regel hinzufügen“ können beliebig viele Regeln erstellt werden – jede Regel entspricht hierbei einer Datenzeile im behandelten Editor. Über die Schaltfläche […] lässt sich eine thematische Regel aufbauen – nach Anwahl öffnet sich ein einfacher Editor für den aktiven Layer bzw. die entsprechende Datenbanktabelle – hier: WA_V_PIPE (Wasserleitung):

Editor – thematische Regeln

Während im rechten Bereich die Eigenschaften gruppiert nach Geometrien, numerischer und textbasierter Attribute der Datenbanktabelle gelistet sind, steht ein größeres Editierfenster sowie AND- und OR-Schaltflächen zur Verfügung. Somit lassen sich die einzelnen Bedingungen mit AND oder OR kombinieren. Im obigen Screenshot zum Beispiel sollen innerhalb dieser Regel also nur Objekte Berücksichtigung finden, deren Funktion = ‚VW‘ und das Baujahr jünger wie 1971 ist.

Spaltennamen dürfen nicht in Anführungszeichen stehen

Ungültige Spaltennamen Angabe
Gültige Spaltennamen Angabe

Erstellte Regeln sind duplizierbar – somit kann im Falle des Aufbaus von thematischen Regeln auf bereits Vorhandenes zurückgegriffen werden.

Stil(Editor)

Für jede thematische Regel kann über den Stileditor die Festlegung von Symboliken, der Kantenausprägung hinsichtlich Linienstärke und -farbe, Symbolen aus Vorlagendateien, die Wiederholungsrate von Symboliken – z.B. Punkte entlang einer Linie – gewählt und angewendet werden. Die im Stileditor hinterlegbaren Parameter sind abhängig davon, ob es sich um Text-, Punkt-, Linien- oder Flächenlayer handelt.

Sämtliche Angaben zu Größe, Breite, etc. sind in Meter anzugeben.

Beispiel für die Stilisierung einer Wasserleitung

Symbole (Blöcke), Linien – z.B. auch Schraffurtypen – sind aus den Symboldateien (dwg-Dateien) zu lesen. Wird wie im oberen rechten Stileditor das Symbol „BWA2014“ angegeben, so muss die hinterlegte Symboldatei ein Symbol selben Namens beinhalten.

Der Stileditor ist somit das zentrale Werkzeug, um die vorliegenden Daten anhand bestehender Attribute oder Eigenschaften graphisch-thematisiert zu komponieren und zur Ansicht zu bringen.

Ab Rel.20.x.x arbeiten wir mit einem neuen Dateiformat „MSF“. Es werden keine Symbole / Linien / Bereichsschraffuren mehr angezeigt, bis Sie eine DWG in Professional importieren und in den App Builder hochladen.

Beim Dwg öffnen werden die Symboldefinitionen (Name,Referenz,SVG) sowie die Linien(Icad.lin), Hatch auf den Server hochgeladen. Die MSF wurde zusätzlich eingeführt.
Wenn Sie eine DWG mit Blöcken oder Linienstilen haben, können sie diese mit dem entsprechenden Befehl „hochladen“.
Die Symbole / Linienstile werden in der MSF registriert und stehen dann auf jedem Arbeitsplatz zur Verfügung.
Das geht natürlich auch mit mehreren DWG’s. Falls ein Symbolname doppelt ist, wird er in der späteren DWG deaktiviert.

Updated on November 30, 2020